Tucholskystrasse, Berlin Mitte, Area, Berlin Fashion Week 2019

Tucholskystrasse

Die Tucholskystrasse in Berlin Mitte, so genannt seit dem 31.5.1951, nach dem gefragtesten, best bezahlten Journalisten, Schriftsteller, Kritiker, linken Intellektuellen der Weimarer Republik,
Kurt Tucholsky.  Dem breiten Publikum am ehesten bekannt durch seinen Liebesroman Rheinsberg, Ein Bilderbuch für Verliebte oder Schloss Gripsholm. Beide Romane charmant, vergessen vom Regisseur Kurt Hoffmann filmisch für die DEFA umgesetzt.

Berlin Mitte, Area
Monbijoupark, Rosenthaler Strasse, Friedrichstrasse, Torstrasse

Das Viertel zwischen
Monbijou-, Friedrich-, Tor und Rosenthaler Straße bewahrte trotz einiger touristischer Verirrungen, Verwirrungen (Oranienburger Strasse) weiterhin seinen Charme aus Berliner Rotz und Coolness und ist nach wie vor internationaler, inspirierender und beliebter Hotspot für Berliner und Touristen durch mehr als 80 junge und etablierte Kunstgalerien: www.galerien-berlin-mitte.de, Ausstellungshallen: KW Institute for Contemporary ArtNBKMe Collectors RoomSammlung Boros, Museum der Stille u.v.a.  Mehr als einhundertfünfzig Kreativ, Design, Architektur Studios & Ateliers, Fashion Stores:
SchwarzHogerzeil, Comme des Garcons, HNTA , April First, ReneTalmonL’ArmeeDehoffStudioWolfen,
OurLegacy, Konk u.v.a. Interieur Shops: Room Capacity , 10119 DesignWelcomeGOLEM u.v.a, sowie alteingesessene und beliebte Gastronomie: Clärchens BallhausKeyser SozeHackbarth’sGrill Royal, Altes EuropaPauly SaalMogMogCafe Bravo, Themroc,
House of SmalLWonder, Friedel Richter um hier nur einige zu nennen.


Weiterhin wäre zu erwähnen
das in Vergessenheit geraten und seit Jahren gesperrte, riesige Geviert, Bauareal zwischen  Monbijou-, Tucholsky-, Oranienburger Straße und Spree bestehend aus Logenhaus Berlins (1789–1791), die von Martin Gropius entworfene Charité-Frauenklinik (1879–1883) im Stil der Neorenaissance, das neobarocke Haupttelegrafenamt (1910–1916) sowie die ebenfalls einst zur Charité gehörenden Häuser Monbijou(1902–1906) und Ida Simon (1908–1910). Die Architektur des 20. Jahrhunderts ergänzen zudem das Fernsprechamt (1925–1927), das im Stil des monumentalen Art-deco Expressionismus gebaut wurde, sowie die im strengen Bauhaus-Stil errichtete neue Charité-Frauenklinik (1929–1932).  Zitat von Christoph Stölzl (Kuratoriumsmitglied der Freiberger-Stiftung) zum Projekt: “Es passiert vielleicht alle 100 Jahre einmal, dass mitten im Zentrum einer Stadt ein so großes Projekt beginnen kann. Vergleichbar hätten nur das Rockefeller Center in New York oder das Centre Pompidou in Paris zu der kompletten Neuausrichtung eines Viertels beigetragen. Mit seinen Geschäften, Restaurants und Cafés werde das neue Quartier eine Schnittstelle von Kultur und Szene bilden.” http://www.morgenpost.de/berlin/article105095258/Hier-entsteht-Berlins-groesstes-privates-Bauprojekt.html
Wir sind gespannt!

Dieser Kiez war immer wieder neu, aufregend und inspirierend und wird es voraussichtlich auch in Zukunft bleiben! Wir sind gespannt!


Save the Dates: 14. – 20. Januar 2019
BERLIN FASHION WEEK
Designer Sample Sale  by www.projektgalerie.net
Mo – Su . daily 11 -9
CHARISSCHWARZ Galerie,
Tucholskystrasse 47 . 10117 Berlin Mitte
Maps: https://goo.gl/maps/H4weUoVST5s